Headline »

| Kommentare deaktiviert für neue NORDISCHE Skikleidung56 views

Die nordischen Abteilungen aller 3 Skiclubs SCM, SCW und SCK haben sich zusammengesetzt, um für die Trainingsgemeinschaft passende Winterkleidung für den Langlauf zu organisieren.
Dabei fiel die Wahl dann auf den Hersteller SWIX. Es wird eine …

Den vollständigen Artikel lesen »
ALPIN
LANGLAUF
BIATHLON
Allgemein
Home » BIATHLON, Featured, Headline

Platz 15 (von 87) für Tim Grotian im JWM-Sprint

Eingereicht No Comment | 62 views

Mit 1:28 Minuten Rückstand noch gute Ausgangsposition für Verfolger
Gedanken: „Die Halbzeit bei der Jugend-/Juniorenweltmeisterschaft (JWM) in Otepää/ Estland ist vorbei. Staffel und Einzel sind Geschichte (wir berichteten). Das 10 km Sprintrennen und das daraus resultierende 12,5 km Verfolgungsrennen mit insgesamt vier Schießeinlagen stehen noch aus. Jetzt gilt´s noch einmal alles zu geben, um für sich selbst und für das Team weitere gute Ergebnisse und vielleicht sogar endlich den langersehnten Medaillenrang zu ergattern.“ Mit solchen oder so ähnlichen Gedanken werden vermutlich alle DSV-Starter des Junioren-Sprintrennens am Wettkampftag 03. März 2018 aufgewacht und aufgestanden sein und wie immer, bis in die Haarspitzen motiviert, das Tehvandi Sport Center von Otepää betreten haben.
Zum Rennen:
Sonne; Wind (7 Km/h) aus Nordost mit leichten Böen; Temperatur: -4,1°C.
Start: 14:00:20 Uhr; Startabstand 20 Sekunden; 87 Starter.
Startzeit Tim Grotian vom SC Mittenwald: Nr. 31 um 14:10:20 Uhr
Der Sprint – Tim´s Lieblings- und Spezialdisziplin, in welcher er in dieser Saison bereits einige Siege und Stockerlplätze im Deutschlandpokal und Alpencup feiern konnte, aber bereits auch schon im IBU-Junior-Cup mit exzellenten Platzierungen überzeugte. Im IBU-Junior-Cup belegte Tim vor dem JWM-Sprint den vierten Platz in dieser Disziplinwertung der Saison 2017/18. Das Sprintrennen bei der Europameisterschaft (EM) in Pokljuka/ SLO konnte er wegen der nationalen JWM-Quali-Rennen in Oberhof leider nicht laufen. An die Top-Ergebnisse seiner bisherigen Sprintrennen der Saison galt es nun anzuknüpfen, möglichst den vierten Platz in der Disziplinwertung „Sprint“ des IBU-Junior-Cup zu halten ggf. noch zu verbessern, aber vor allem ein passables Ergebnis im JWM-Sprint und damit auch eine gute Ausgangsposition für den JWM-Verfolger zu erzielen.

JWM Otepää

Tim beim Einlaufen in den Schießstand © Video auf eurovisionsports.tv


Alle hehren Träume und Ziele schienen sich nach nur knapp 9 Minuten nach Tims Start bereits aufzulösen und mit den böigen Winden im Tehvandi Sport Center in alle Richtungen zu verteilen. Der Sprint begann für ihn mit zwei Fehlern im Liegendschießen alles andere als optimal. Während er zwei Tage zuvor im Einzelrennen liegend jeweils noch fehlerfrei geblieben war, musste er jetzt zweimal in die Strafrunde. Ärgerlich.
JWM Otepää

Tim am Schießstand © Video auf eurovisionsports.tv

JWM Otepää

Tim beim Liegendschießen © Video auf eurovisionsports.tv


Wieder auf der Strecke galt es, die verlorene Zeit wieder hineinzulaufen. Leicht gesagt, misst er sich doch mit den besten und schnellsten Junioren des Biathlonsports aus aller Welt. Trotzdem, jetzt erst recht. Schnell laufen sowie dann noch einmal im Stehendanschlag zusammenreißen und möglichst alle Scheiben treffen. Der Hauch einer Chance, mit einem fehlerfreien Stehendschießen weiter nach vorne zu laufen, war auf jeden Fall da. Doch es klappte leider wieder nicht. Ein weiterer Fehler kam noch hinzu. Jetzt wurde es wahrlich eng mit einer vorderen Platzierung. Mit der siebtbesten Laufzeit, allerdings drei Strafrunden im Gepäck, raste Tim schließlich doch noch auf Position 15 mit einem Rückstand von 1:28,4 Minuten auf den Sieger des Rennens, den fehlerfrei gebliebenen Russen Vasilii Tomshin (Jahrgang 97). Platz zwei mit 1/0 ging an den Franzosen Martin Perrillat Bottonet (ebenfalls 97-er Jahrgang). Über Bronze mit 0/2 freute sich der Norweger Sverre Dahlen Aspenes (auch Jahrgang 97).

Tim war damit – wie bereits schon im Einzel – zweitbester Deutscher, jeweils nach Danilo Riethmüller vom WSV Clausthal-Zellerfeld (99-er Jahrgang, 9. Platz im Sprint). Bravo, Tim!
Der Vollständigkeit halber seien hier noch die Ergebnisse der anderen DSV-Starter erwähnt:
Julian Hollandt (98) vom SWV Goldlauter e.V. belegte mit 1/1 und 2:10,1 Rückstand Platz 28.
Marinus Veit (97) vom SC Bayerischzell landete mit 2/1 Fehlern und einem Rückstand von 3:09,2 auf Platz 50.

„Es ist schon echt der Wahnsinn. Da hast du fast keine Chance…“, so Tim schon ein wenig resigniert, aber auch beeindruckt von den Leistungen der bisherigen Medaillengewinner und Top-ten-Platzierten der JWM. „…Insbesondere die Russen, der Ostblock allgemein, aber auch die Norweger und Franzosen schießen alle brutal schnell und sicher und sind dann noch so laufstark, teilweise ja schon echt übermächtig auf der Strecke. Und eigentlich bin ich ja auch immer recht schnell unterwegs, aber die…puh; Echt der Wahnsinn.“
Und dann aber auch gleich wieder positiv denkend: “Naja, ich hab´ noch ´ne Chance am Sonntag. Mal schauen, was noch geht…“.
Gut so, Tim. Das passt schon. Die anderen werden jetzt auch müde und sind nicht mehr so fit wie zu Beginn der JWM. Hau di ´nei!

In jedem Fall äußerst erfreulich ist Tims Verbesserung der Platzierung in der Disziplinwertung „Sprint“ im IBU-Junior-Cup der Saison 2017/18. In seinem ersten internationalen Wettkampfjahr belegte er den dritten Platz. Super. Gratulation!!!

Im letzten Rennen der JWM am Sonntag, den 04.03.2018 – dem Verfolgungsrennen – ist immer noch vieles möglich.
Tim, schau zu, dass du alle deine letzten verbliebenen Kraftreserven auf den Verfolger bündelst. Als Jäger und dazu noch mit einem relativ geringem Rückstand, ist noch einiges möglich. Der Zug nach vorne, ggf. kräftesparend in einer Verfolgergruppe und dabei sicher am Schießstand muss das Ziel sein.
Halt durch, lauf schnell und schieß sicher! Viel Glück und Erfolg!
Noch mehr Infos unter
www.biathlonresults.com
Fotos © Videos auf eurovisionsports.tv